Umstellung auf Marktlokations- und Messlokations Identifikationsnummer

Ausgangslage und Problemstellung Mess- und Marktlokations-Identifikationsnummern

Sind sie genügend vorbereitet auf die Umstellung des Marktdatenmodells von Zählpunkten auf Messlokation und Marktlokation?

Die Auftrennung des bisher in der Marktkommunikation genutzten Zählpunkts in zwei getrennte Konstrukte betrifft den Energiemarkt und die Energiewirtschaft, EVU, Stadtwerke, Netzbetreiber ebenso wie Lieferanten. Grundlage ist das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende; es dient der Einführung der Rolle des Messstellenbetreibers ebenso wie dem erleichterten Roll-Out von intelligenten Zählern. Zum Stichtag (1. Dezember 2017 für Netzbetreiber, 1. Februar 2018 für Lieferanten) erfolgt die zwingende Einführung der neuen Systematik. Die laufende Transformation erfolgt ab Start des Interimsmodells am 1. Oktober 2017.

Stromzähler von der Seite
Früher reichte die Stromzähler-Nummer für die Zuordnung.

Im Rahmen der Einführung des neuen SAP-Stammdatenmodells für die Markt- und Messlokationen müssen die IDs der Marktlokationen beim Netzbetreiber vom Lieferanten angefragt und die Antworten verarbeitet werden. Die UTILMD Meldungen BGM Z35 sind nicht Bestandteil der ausgelieferten Servicepacks der SAP. 

Die Lösung für die Umstellung auf Mess- und Marktlokations-Identifikationsnummern:

Für die Umstellung des Marktdatenmodells von Zählpunkten auf Messlokation und Marktlokation ist der IT-Dienstleister cortility von SAP als Partner zertifiziert. Der Umbau des Stammdatenmodells und die Migration auf MaLo/MeLo erfolgt in enger Zusammenarbeit mit SAP. Cortility bietet einen separaten Prozess (mit eigener Prozess-ID) an. Die Entwicklung wird als eigenständiger GC-Prozess ausgeliefert und kann als BC-Set eingerichtet werden. 

Eine Mappingtabelle für MeLo/MaLo wird exemplarisch ausgeliefert und kann per BAdI an die CCW oder eigene Tabellen angepasst werden. Die Lösung kann separat für Netzbetreiber und Lieferanten kostengünstig erworben werden. Die Einrichtung des BC-Sets erfolgt entweder eigenständig mit Hilfe der ausgelieferten Dokumentation oder durch Mitarbeiter des SAP-Partners cortility.

Funktionsumfang für Lieferanten:

Anfrage der ID für die Marktlokationen

  • Selektion der relevanten Zählpunkte je VNB
  • Erzeugung eines Prozessdokuments mit eigener Prozess-ID für den Nachrichtenversand
  • Aggregation der anzufragenden ZP für den Versand
  • Versand per UTILMD 
  • Verarbeitung von CONTRL- und APERAK-Nachrichten inkl. der Erzeugung von BPEM-Fällen
  • Rücklauf der angefragten IDs
  • Die in der Nachricht vom VNB übermittelte Marktlokations-ID wird über BAdI in der Mappingtabelle dem bisherigen externen Zählpunkt zugeordnet

Funktionsumfang für Netzbetreiber:

  • Beantwortung der angefragten IDs
  • Erzeugung eines Prozessdokuments mit eigener Prozess-ID bei Nachrichteneingang 
  • Prüfung, ob die Anfrage vom Lieferanten zulässig ist z.B. ZP nicht vorhanden und ggf. Versand von APERAK
  • per BAdI Zugriff auf die vorhandene Mappingtabelle und Ermittlung der Marktlokations-ID 
  • Versand der aggregierten Marktlokations-IDs per UTILMD an den Lieferanten 
  • Verarbeitung von CONTRL- und APERAK-Nachrichten inkl. der Erzeugung von BPEM-Fällen

Weiterführende Links

Laut Beschluss der Bundesnetzagentur (BK6-16-200) sollen Energieversorger spätestens bis zum 01.02.2018 ihre bestehenden Zählpunkte der regulierten Sparten Strom und Gas in zwei getrennte Konstrukte aufsplitten. Das ist zum einen die Messlokation und zum anderen die Marktlokation. 

Mehr zum Thema Messlokation...

Zertifiziert für Umstellung auf Marktlokations-Identifikationsnummer (MaLo-ID) mit SAP CCW (cortility.de News) 

Mehr zum Thema Umstellung auf Marktlokations-Identifikationsnummer...

Bei den Stadtwerken Langen ist innerhalb von drei Monaten die Umstellung des Stammdatenmodells auf Markt- und Messlokation erfolgt.

Mehr zu diesem Artikel aus stadt- und werk

 

Ansprechpartner

Bei Fragen rufen Sie uns bitte an:
Torsten Braun
Torsten.braun(at)cortility.de

+49(0)7243/6059-1-6135