News

MeLo/MaLo läuft in Langen - auch Netz ist bereits seit 1.11. migriert

7.12.2017 | MeLo/MaLo läuft in Langen - auch Netz ist bereits seit 1.11. migriert

Deutlich vor den Stichtagen schlossen die Stadtwerke Langen die Migration des Stammdatenmodells von Zählpunkt auf Markt- und Messlokation ab. Dabei stellte der Versorger zugleich die Datenmodelle für den Lieferanten und den Netzbetreiber um.

Drei Monate dauerte die Umstellung zum Interims-Modell. "Wir wollten zum 1.11.17 produktiv sein, da bei uns im November die Jahresablesung beginnt und die Jahresabrechnung im Januar läuft - in dieser Zeit noch das Marktdatenmodell umzustellen war uns zu heikel, da die Mitarbeiter für zusätzliche Aufgaben keine Kapazitäten gehabt hätten", erklärt Christian Weber, Bereichsleiter Vertrieb und Kundenservice bei den Stadtwerken Langen. Außerdem konnte für die Migration das lange Wochenende mit dem Reformationstag genutzt werden. "Drei Monate waren für die Marktdatentrennung ein strammer Zeitplan; besonders weil uns das konkrete Vorgehen vor Projektstart noch nicht so richtig bewusst war", berichtet Jennifer Hartung, die das Projekt aus Sicht der Kundenkommunikation begleitet hat. Doch der langjährige IT-Dienstleister cortility hätte das Projektteam schnell auf den notwendigen Stand gebracht und das Projekt wirkungsvoll unterstützt. „Anhand des von cortility erarbeiteten Leitfadens konnten wir unsere Aufgaben sehr strukturiert abarbeiten“, hob Hartung hervor. Das Projekt sei sehr gut gelaufen obwohl diverse Prozesse anzupassen waren. „Deutlich zeitintensiver als von uns gedacht waren die Arbeiten bei den Sonderkonstrukten wie Photovoltaikanlagen und anderen Einspeiseanlagen“, erzählt Hartung.

"Wir hatten uns gründlich auf die Marktdatentrennung vorbereitet, da wir wussten, dass die Migration des Markdaten-Modells teilweise tief in die Prozesse eingreift", sagt Klaus Nitschke. Der Geschäftsführer von cortility weiter: "Die naheliegende Projektlaufzeit fiel in den klassischen Zeitraum für die Jahresabrechnung und die Stichtage sind sehr ungünstig für eine so aufwendige Migration. Die Migration vorzuziehen war da sicherlich ein sinnvoller Weg." Die Stadtwerke Langen hätten nun die Gelegenheit mit dem neuen Datenmodell bereits zu arbeiten und Feinarbeiten durchzuführen, die sich erst im produktiven Betrieb zeigen. Derzeit sorgt eine Middleware dafür, dass die externe Kommunikation noch mit Zählpunkten stattfindet. „An den Stichtagen 1. Dezember 2017 für die Lieferanten und 1. Februar 2018 für Netz legen wir einfach den Schalter um und dann erfolgt auch die externe Kommunikation mit Marktlokation und Messlokation“, erklärt der cortility-Chef.