E-World 2013: Lösungen zu SEPA, Common Layer und Mobile bei cortility

25.01.

Rund 40 Add-ons und Produkte aus der VUsprint-Familie, die die Arbeit mit SAP für EVU einfacher und effizienter machen, hat die Cortility GmbH bei der E-World 2013 im Gepäck.

Rund 40 Add-ons und Produkte aus der VUsprint-Familie, die die Arbeit mit SAP für EVU einfacher und effizienter machen, hat die Cortility GmbH bei der E-World 2013 im Gepäck. Im Fokus stehen dieses Jahr die Strategien zu Sepa, Common Layer und mobile SAP-Anwendungen. 

„Der verständliche Wunsch vieler Energiemanager, dass endlich einmal Ruhe eintritt, wird 2013 nicht in Erfüllung gehen“, ist sich Klaus Nitschke sicher. Der Geschäftsführer von Cortility weiter: „Schon Sepa, der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, wird viele Bereiche in den Unternehmen deutlich fordern – übrigens nicht nur die IT!“ Der auf Energieversorgungsunternehmen spezialisierte IT-Dienstleister bietet daher den SAP-Kunden auch an, Projektleitungsaufgaben zu über­nehmen. „Sinnvoll wäre im Rahmen der Sepa-Umsetzungen, die Pro­zesse in den Unternehmen effizienter zu gestalten und somit lang­fristige Kosteneinsparungen zu generieren“, so Nitschke. Doch dafür werde die Zeit langsam knapp. „Wer sich Sepa erst zum letzten Termin annimmt, wird für seinen Aufwand leider wenig unternehmerischen Gegenwert erhalten“, sagt der Cortility-Chef voraus. Außerdem drohen Liquiditätsengpässe, wenn Sepa in den Unternehmen nicht zeitgerecht umgesetzt ist: „Einzugsermächtigungen und Lastschriften sind definitiv ab dem 1. Februar 2014 nicht mehr möglich.“

Common Layer: Schritt für Schritt zum Standard
Die gemeinsame Komponente aller IDEX-Lösungen von SAP, Common Layer, wird mittelfristig bei allen Anwendern zum Einsatz kommen. Um die damit verbundenen Kostensenkungspotenziale zu realisieren, muss es das Ziel sein, bestehende Prozesse sukzessive durch Standards der SAP zu ersetzen. Langfristig minimiert dies auch die Betriebskosten für die regelmäßigen EDIFACT-Formatanpassun­gen. Cortility bietet individuell auf das jeweilige EVU abgestimmte Workshops zum Common Layer an und unterstützt die Unternehmen, die Strategie für den Technologiewandel zu entwickeln.

Instandhaltung, Zählerwesen, Inkasso – demnächst mobil?          
Effiziente Workflows, papierarmes Arbeiten sowie die Arbeitsverdich­tung durch den Markt- und Regulierungsdruck lassen immer mehr Auf­gaben aus der Desktop-Anwendung im Büro auf mobile Endgeräte wandern. Dieser Trend ist auch im SAP-Umfeld deutlich zu erkennen. Daher präsentiert der SAP Service Partner Cortility aus Ettlingen bei Karlsruhe gemeinsam mit der NEO Business Partners GmbH aus Hannover mobile Lösungen, die speziell auf die Anforderungen der Energiewirtschaft zugeschnitten sind. Die Anwendungen basieren da­bei auf der Sybase Unwired Plattform, der SAP-Anwendungsplattform für mobiles Arbeiten. „Sowohl mit den SAP-eigenen Lösungen als auch mit unserer Lösung NEO Mobile Suite bieten wir Versorgungsunter­nehmen ein breites Portfolio an mobilen SAP-Lösungen, die einen effi­zienten und bedarfsgerechten Einsatz der Mitarbeiter im Außendienst ermöglichen“, so Jens Beier, Geschäftsführer der NEO Business Part­ners. Unterstützt werden alle relevanten Prozesse der Instandhaltung und der Störungsbearbeitung, ebenso natürlich der Zählerwechsel (Einbau/Ausbau), die Zählerstandserfassung (periodische Ablesungen), Sperrungen und Wiederinbetriebnahmen.

Wetterdaten per SAP EDM verbessern Prognosegenauigkeit
Während beim Strom die Standardlastprofile recht gute Prognosen für Vertrieb und Beschaffung ermöglichen, machen bei Erdgas die Tempe­raturen die Lastprognosen zur Lotterie. Zur Beschaffungsoptimierung hat Cortility ein Prognose-Tool entwickelt, mit dem Wetterdaten und Temperaturprognosen in die mittels SAP EDM erstellten Fahrpläne integriert werden können.